Strafverteidigung in Düsseldorf, NRW und bundesweit

Sie haben eine Vorladung von der Polizei erhalten oder Ihnen wurde ein Strafbefehl zugestellt? Sie wurden in Untersuchungshaft genommen? Sie haben das Recht, sich von einem Anwalt beraten und vertreten zu lassen. Wer jemals Beschuldigter eines Strafverfahrens war, kennt aufgrund der möglichen Auswirkungen auf das soziale Umfeld, den Arbeitsplatz, die Nachbarschaft und die Familie das ungute Gefühl, welches mit einem solchen Verfahren einhergeht. Bleiben Sie ruhig und verfallen Sie nicht in Panik. Äußern Sie sich nicht gegenüber Polizei und Staatsanwaltschaft. Sie haben als Beschuldigter das Recht zu schweigen. Handeln Sie nicht voreilig, sondern konsiltieren Sie einen Strafverteidiger, bevor Sie sich gegenüber den Strafverfolgungsbehörden äußern.

 

 

Strafverteidigung im Migrationsstrafrecht

Als Fachanwältin für Migrationsrecht übernehme ich insbesondere Strafverteidigungen in Angelegenheiten des Ausländerstrafrechts, also bei Verstößen gegen die §§ 95 bis 98 Aufenthaltsgesetz. Mögliche Vorwürfe der Strafverfolgungsbehörden im Ausländerstrafrecht sind hier zum Beispiel:

 

  • Aufenthalt ohne gültigen Pass
  • Unerlaubter Aufenthalt
  • Unerlaubte Einreise ohne Pass, Aufenthaltstitel oder Visum
  • Angabe einer falschen Identität
  • Beschäftigung von Ausländern ohne Arbeitserlaubnis
  • Erschleichen von Aufenthaltstiteln
  • Einschleusen von Ausländern
  • Verstoß gegen räumliche Beschränkungen
  • Migrationsrechtliche Ordnungswidrigkeitenverfahren
  • Strafverteidung für Ausländer im allgemeinen Strafrecht (Diebstahl, Fahren ohne Fahrerlaubnis, etc.)

 

Wichtiger Hinweis: Personen ohne deutsche oder EU- Staatsangehörigkeit sollten dringend beachten, dass ein Aufenthaltstitel laut § 54 Abs. 2 Nr. 9 AufenthG bereits dann gefährdet ist, wenn ein "nicht nur vereinzelter oder geringfügiger Verstoß gegen Rechtsvorschriften oder gerichtliche oder behördliche Entscheidungen" begangen wurde. Was bedeutet das konkret? Auch wenn Sie niemanden ermordet und nur ein paar vermeintlich kleine Delikte begangen haben, kann es mit der Ausländerbehörde zum Streit kommen, ob nicht bereits z.B. wegen mehrerer kleiner Ladendiebstähle oder Trunkenheitsfahrten ein Ausweisungsinteresse besteht, welches der Erteilung oder Verlängerung einer Aufenthaltserlaubnis entgegensteht. Der unklare Wortlaut des § 54 Abs. 2 Nr. 9 AufenthG öffnet den Behörden die Tür zu negativen Auswirkungen, die zu Ihren Lasten gehen.

Was ist, wenn die Strafe wurde bereits bezahlt wurde, ist die Sache damit nicht aus der Welt? Entgegen der weit verbreiteten Annahme, dass eine Straftat für den Aufenthaltstitel irrelevant ist, wenn die Strafe bezahlt wurde, können mehrere Straftaten der Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis noch einige Jahre (5 bis 10 Jahre) entgegenstehen. Dies beruht darauf, dass ein Ausweisungsinteresse so lange besteht wie die Tilgungsfristen des Bundeszentralregisters (BZRG) für Straftaten laufen.

Das Fazit lautet daher: Lassen Sie sich von einem Strafverteidiger für Ausländerstrafrecht beraten und zahlen Sie keinesfalls einfach eine Geldstrafe. Aufgrund der vorgenannten Problematik ist es in gerichtlichen Verfahren häufig möglich, dass Ihnen der Anwalt als Pflichtverteidiger beigeordnet wird. Wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist und Sie mehrere Straftaten begangen haben, gibt es häufig dennoch Möglichkeiten, den Aufenthaltstitel noch zu retten. Lassen Sie sich hierzu von mir beraten.

 

 

 

 

Strafverteidigung im Verkehrsstrafrecht

Gerne übernehme ich auch Strafverteidigungen im Verkehrsordnungswidrigkeitenrecht und Verkehrs-strafrecht wenn Ihnen vorgeworfen wird, eines der folgenden Delikte begagen zu haben.

  • Fahren ohne Fahrerlaubnis
  • Fahren ohne Versicherungsschutz
  • Beleidigung im Straßenverkehr
  • Trunkenheit im Verkehr / Alkohol oder Drogen am Steuer
  • Fahrerflucht & Unfallflucht
  • Gefährdung des Straßenverkehrs
  • Drohender Entzug der Fahrerlaubnis
  • Rechtsschutz gegen Fahrverbot & Umwandlung in Geldbuße