Kostenlose Hilfe vom Anwalt mit Beratungshilfe

Für außergerichtliche Beratung und Vertretung, z.B. für ein Widerspruchsverfahren oder eine Streitigkeit mit einem Gläubiger können Sie Beratungshilfe beantragen, um kostenfreie anwaltliche Unterstützung zu erhalten. Das Beratungshilfegesetz sieht zwar eine Eigenbeteiligung von 15,00 € pro Rechtsfall vor. Wenn Sie den Beratungshilfeschein schon mit zum ersten Termin bringen, verzichte ich auf diese Gebühr.

 

Wenn Sie ohne Beratungshilfeschein zum Termin bei mir kommen, kann ich Beratungshilfe nachträglich für Sie beantragen. Dies ist aber nur möglich, wenn Sie bereits selbst ernsthafte Versuche unternommen haben, um die Angelegenheit mit der Gegenseite zu klären. Bringen Sie für einen nachträglichen Antrag bitte geeignete Nachweise (Mietvertrag, aktueller Kontoauszug, SGB II - Leistungsbescheid oder Lohnnachweis) mit zum Termin. Ich weise aber darauf hin, dass es Vorteile hat, vor dem Termin selbst zur Rechtsantragsstelle des Amtsgerichts zu gehen: Sie benötigen dort in der Regel nur einen Einkommensnachweis, die Bearbeitungszeit ist kürzer. Wenn ich den Beratungshilfeantrag für Sie nachträglich stelle, benötigen Sie zusätzlich auch Ihren Mietvertrag und Kontoauszüge. Zudem dauert es erfahrungsgemäß einige Wochen, bis Sie wissen, ob Ihnen Beratungshilfe gewährt wird. Für die nachträgliche Antragstellung berechne ich die gesetzliche Gebühr in Höhe von 15,00 €.

 

Antragsformular Beratungshilfe